Seit der Gründung der TriRhenaTech wurden zwischen den Einrichtungen der Allianz mehrere Forschungskonsortien geschaffen. Diese Projekte werden durch die Wissenschaftsoffensive finanziert.

EBIPREP

In einer Region, in der die Holzindustrie ein wichtiger Bestandteil der lokalen Wirtschaft ist, stellen die immer neuen Innovationen dieser Branche, insbesondere auf dem Gebiet der Trocknungsverfahren, die Abfallwirtschaft vor neue Herausforderungen.

Das Projekt wird von einem interdisziplinären Konsortium aus Chemikern, Prozessingenieuren und Bioprozessingenieuren sowie Physikern, die auf Sensoren und Prozesssteuerung spezialisiert sind, geleitet und entwickelt neue Lösungen für die Verwertung von Holzhackschnitzeln und Holzpresssaft in Biogasanlagen.

Das auf eine Dauer von drei Jahren ausgelegte Projekt EBIPREP verfolgt das Ziel, die Vorteile der biologischen und thermochemischen Umwandlungsverfahren für die Produktion von sauberer und erneuerbarer Energie zu vereinen. Dabei wird ein Vergaser an eine Mischung aus vorgetrocknetem Holz und dem Schlamm der Biogasanlage angepasst, um anschließend die Effizienz des Biogases dank einer intelligenten Verwendung von natürlichen Abfällen wie Ko-Substraten und dank einer Verringerung von deren Verweildauer zu steigern. Parallel dazu werden Verbundstoffe auf Holzpresssaftbasis entwickelt, die einen Mehrwert bieten.

Die thermochemische und biologische Dimension der Wertstofferzeugung wird mithilfe der Entwicklung von innovativen integrierten Sensoren optimiert. Am Ausgang dieser Vorrichtung wird eine katalytische Reinigung des Holzgases durchgeführt, um eine saubere Energieerzeugung zu gewährleisten.

Projektpartner

Dieses Projekt wird von der Hochschule Offenburg in Zusammenarbeit mit der Hochschule Karlsruhe, dem Institut de Chimie et Procédés pour l'Energie, l'Environnement et la Santé (ICPEES) (CNRS / Université de Strasbourg) sowie der Université de Haute Alsace getragen.

Zur Website

ELCOD

Das ELCOD-Konsortium arbeitet an der Entwicklung und Erprobung (Entwurf, Herstellung und Testflüge) einer Drohne mit einer höchstzulässigen Abflugmasse von 25 kg, einer Nutzlast von ca. 5 kg und einer Reichweite von mehreren tausend Kilometern. Das Ziel liegt darin, ein kostengünstiges Fluggerät zu entwickeln, das bei allen Wetterbedingungen flugbereit ist. Neben herkömmlichen Antriebssystemen (thermischer Motor) wird ein elektrischer Motor mit Brennstoffzellen speziell entwickelt und getestet.

Die Hauptaufgabe des Prototyps wird darin bestehen, ein Maß für die Verschmutzung der Atmosphäre und des Klimas zu bieten. Dank seiner Nutzlast und seiner Flugautonomie wird diese Drohne eine Vielzahl an Aufgaben übernehmen können.

Projektpartner

Dieses Projekt wird von der Hochschule Offenburg in Zusammenarbeit mit dem Institut National des sciences appliquées de Strasbourg und dem Institut de Chimie et Procédés pour l'Energie, l'Environnement et la Santé (ICPEES) (CNRS / Université de Strasbourg) getragen.

HALFBACK

Das Projekt HALFBACK verbessert die Produktionsprozesse grenzüberschreitender KMUs dank der Extraktion von Sensordaten aus der Produktionslinie. Das Ziel des Projekts liegt darin, mithilfe einer speziell für das Projekt entwickelten Software Fehler frühzeitig zu erkennen, eine optimierte Wartungsplanung zu erzielen und, falls nötig, die Produktion auf nicht ausgelastete Maschinen auszulagern.

Der unerwartete Ausfall von Maschinen und Werkzeugen beeinträchtigt die Verfügbarkeit der Produktionsmittel und kann zu einer Gefahr für Produktqualität, Rentabilität und Konkurrenzfähigkeit der Produktionsstätte werden. Eine präzise Planung der präventiven Wartungen ist daher grundlegend für die positive Beeinflussung von Qualität und Produktion.

Projektpartner

Das Projekt wird von der Université de Strasbourg in Zusammenarbeit mit dem Institut National des sciences appliquées de Strasbourg und der Hochschule Furtwangen getragen.

Zur Website

SPIRITS

Die bildgestützte Chirurgie steht mit der Annäherung von minimalinvasiven Operationstechniken und interventioneller Radiologie am Anfang einer neuen Ära. Dank dieser Kombination ist es möglich, neue Techniken auf einer weltweiten Ebene zu erschaffen, mit denen eine bessere Behandlung der Patienten und einer bessere Effizienz des Gesundheitssystems erzielt werden kann. Das Projekt SPIRITS (Simple Printed Interactive Robotics for Interventional Therapy and Surgery) basiert auf einem Konsortium aus fünf wissenschaftlichen Partnern, die über Kenntnisse auf den Gebieten der Robotik, der Mechatronik, dem 3D-Druck, MEMS (Mikrosysteme) und der Mikrofertigung verfügen sowie aus sieben assoziierten Partnern.

Das Ziel liegt darin, ein vielseitiges roboter-gestütztes Multi-Imaging-Assistenzsystem für die interventionelle Chirurgie zu entwickeln. Dieser Roboter basiert auf mehreren Innovationen wie der Umsetzung eines taktilen Transducers, einer intelligenten Nadel, neuen 3D-Druck-Techniken, neuen Aktoren und Robotern.

Projektpartner

Dieses Projekt wird von dem Institut National des sciences appliquées de Strasbourg in Zusammenarbeit mit der Hochschule Furtwangen, der Fachhochschule Nordwestschweiz, der École Polytechnique Fédérale de Lausanne, der Universität Heidelberg und der Uniklinik Mannheim getragen.

Zur Website

PHOTOPUR

Der Weinbau spielt im Herzen der trinationalen Metropolregion Oberrhein (TMO) sowohl historisch als auch wirtschaftlich eine zentrale Rolle. Jedoch werden in dieser Branche große Mengen an Pflanzenschutzmitteln (PSM) verwendet, die über abfließendes Wasser ihren Weg in die Oberflächengewässer und die Kläranlagen finden, insbesondere bei der Reinigung von landwirtschaftlichen Maschinen.

Um die Wasserqualität durch die Begrenzung des Gehalts an PSM-Wirkstoffen zu verbessern, entwickelt Photopur eine Umwelttechnologie, die den Abbau von PSM in Oberflächengewässern, die sich in der Nähe von Weingütern befinden, ermöglicht. 

Projektpartner

Dieses Projekt wird von der Universität Koblenz - Landau in Zusammenarbeit mit der Hochschule Offenburg und dem Institut de Chimie et Procédés pour l'Energie, l'Environnement et la Santé (ICPEES) (CNRS / Université de Strasbourg) getragen.

Zur Website