Seit der Gründung der TriRhenaTech wurden zwischen den Einrichtungen der Allianz mehrere Forschungskonsortien geschaffen. Diese Projekte werden durch die Wissenschaftsoffensive finanziert.

Vehicle

Das Projekt VEHICLE entwickelt Lösungsansätze, um die technischen Beschränkungen gängiger rein elektrischer oder Plug-In-Hybridfahrzeuge zu überwinden.Schwachpunkt bei diesen ist das Batteriesystem, v.a. aufgrund langer Ladezeiten und des begrenzten Energiegehalts, aber auch die vorzeitige Alterung aufgrund hoher Lade-/Entladedynamik. Ein Lösungsansatz besteht in der Kombination komplementärer Speichertechniken zu einem Hybrid-Speichersystem bestehend aus Lithium-Ionen-Akku und Superkondensator. Dessen Betrieb erfordert den Einsatz eines Energiemanagementsystems.Im Rahmen des Projekts soll ein solches System unter Verwendung prädiktiver Algorithmen entwickelt werden, mit dessen Hilfe beispielhaft für ein Fahrzeug Aussagen zu Dimensionierung, Lebensdauer und Gesamtbetriebskosten getroffen und entsprechende Optimierungen vorgenommen werden können. Hierzu wird auf Basis experimenteller Arbeiten auch ein deterministisches Modell für die Batteriealterung in Abhängigkeit vom Lastprofil entwickelt.

Kontakdaten:

Dr. Tedjani MESBAHI
INSA Strasbourg
Projektträger
tedjani.mesbahi@insa-strasbourg.fr

Prof. Dr. Gregor HOOGERS
Hochschule Trier
wissenschaftlicher Koordinator
g.hoogers@umwelt-campus.de

Projektpartner:

INSA Strasbourg
Hochschule Trier
Hochschule Karlsruhe

Assoziierte Partner:

Centrale Lille
Université de Nantes
Sheffield Hallam University
CCI Alsace Eurométropole

VIRTFac

Im Zentrum des Projekts VIRTFac steht die Entwicklung einer digitalen Plattform, mit der Unternehmen die Planung von cyber-physischen Fabriken ermöglicht werden soll. Über die Plattform, mit deren Hilfe Fabrikabläufe virtuell dargestellt werden, sollen auch diverse IT-Tools zur Neugestaltung bzw. Optimierung von Produktionssystemen zur Verfügung stehen.Zielgruppe sind insbesondere kleinere und mittelständische Unternehmen, die oftmals nicht über ausreichend Kapazitäten, Ressourcen oder Know-How verfügen, um dafür notwendige IT-Lösungen einzurichten bzw. weiterzuentwickeln.Darüber hinaus befasst sich das Projekt mit den grundlegenden Forschungsfragen bezüglich neu entstehender Anforderungen im Zusammenhang mit der Einführung virtueller Fabrikplanungsplattformen.

Kontaktdaten:
Prof. Dr.-Ing. Roland DE GUIO
INSA Strasbourg
Projektträger und wissenschaftlicher Koordinator
roland.deguio@insa-strasbourg.fr

Prof. Dr.-Ing. KÖBLER Jürgen
Hochschule Offenburg
juergen.koebler@hs-offenburg.de

Projektpartner:

INSA Strasbourg
Hochschule Offenburg
Université de Strasbourg

Assoziierte Partner:

Safran Landing Systems Molsheim
Atelier Carbone
Altran Technologies Division Est
Siemens Division Production Process Automation Haguenau
Socomec
Plavis GmbH
CCI Alsace Eurométropole
Grand E-Nov
Rhenatic
ECAM Strasbourg-Europe
N. Schlumberger

WaterPollutionSensor

Hauptziel des Projekts WaterPollutionSensor ist die Entwicklung und Erprobung eines kontinuierlichen und automatisierten Systems zur Überwachung der Konzentration einer Reihe von Schadstoffen im Trinkwasser.Angesichts des stark regulierten Trinkwasserschutzes bleibt es schwierig relevante, gesundheitsverträgliche Obergrenzen für Schadstoffe festzulegen, so dass möglicherweise unbedenklichen Verschmutzungen entsprechend des Vorsorgeprinzips mit übermäßigen Beschränkungen entgegnet wird. Gleichzeitig finden gegenwärtig Kontrollen nur zeitlich und örtlich begrenzt statt. Es besteht also ein Bedarf an mehr, besseren und kostengünstigeren Sensoren.Im Rahmen des Projekts soll eine Sensortechnologie entwickelt werden, die herkömmlichen Methoden überlegen und dabei kostengünstig und wartungsfreundlich ist.

Kontaktdaten:

Dr. Morgan MADEC
Université de Strasbourg
Projektträger
morgan.madec@unistra.fr

Dr. Jochen KIENINGER
Universität Freiburg
wissenschaftler Koordinator
kieninger@imtek.uni-freiburg.de

Projektpartner:

Université de Strasbourg
Hochschule Furtwangen
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Technische Universität Kaiserslautern
Hochschule Furtwangen
Fachhochschule Nordwestschweiz

Assoziierte Partner:

Bürkert Fluid Control Systems
Metrolab Technology SA

Personnalis

Das Ziel des PERSONALIS Projekts ist eine Datenbank mit Informationen von Autoimmunerkrankungen betroffenen Patienten sowie ein Informationstool für behandelnde Ärzte einzurichten.Autoimmunerkrankungen sind in westlichen Ländern die dritthäufigste Krankheitsursache, wobei gerade junge Menschen stark betroffen sind. Aufgrund des chronischen und oft zu Behinderungen führenden Verlaufs sind auch die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen dieser Krankheiten groß. Dabei sind bestehende gezielte Immuntherapien oft ungeeignet oder ineffektiv.Mit Datenbank soll insbesondere ein Beitrag zur biologischen Stratifizierung von Patienten geleistet werden, die Voraussetzung für die erfolgreiche Anwendung selektiver therapeutischer Ansätze ist.

Kontaktdaten:

Prof. Thierry MARTIN
Université de Strasbourg
Projektträger
thierry.martin@chru-strasbourg.fr

Prof. Reinhard VOLL
Universitätsklinikum Freiburg
wissenschaftlischer Koordinator
reinhard.voll@uniklinik-freiburg.de

Projektpartner:

Université de Strasbourg
Universitätsklinikum Freiburg
Universitätsmedizin Mainz
Fachhochschule Nordwestschweiz

Assoziierte Partner:

SATT Conectus Alsace
Eucor – The European Campus GETC

TriMaBone

Im Mittelpunkt des Projektes TriMaBone steht die Entwicklung eines Knochenimplantatmaterials sowie von entsprechenden 3D-Druckern für deren additive Fertigung. Angesichts des wachsenden Bedarfs im Bereich personalisierte Medizin kommt insbesondere dem 3D-Druck bei der Herstellung von Medizinprodukten eine große Bedeutung zu. Da die Hersteller kommerzieller Drucker deren Parametrisierung einschränken bzw. hohe Material- und Lizenzkosten anfallen, soll ein frei zu parametrisierendes Druck-Verfahren entwickelt werden. Im Rahmen des Projektes soll Chitosan als Material für nicht-tragende, resorbierbare Knochenimplantate für den 3D-Druck erschlossen werden. Neben den materialwissenschaftlichen Zielen soll die notwendige Verfahrenstechnik für den Thermoplastdruck mittels Schmelzbeschichtung aufgebaut werden.

Kontaktdaten:

Prof. Dr. Hans-Peter DEIGNER
Hochschule Furtwangen
Projektträger
dei@hs-furtwangen.de

Simone RENTSCHLER
Hochschule Furtwangen
Administrative Koordination
ren@hs-furtwangen.de

Projektpartner:

Hochschule Furtwangen
Université de Haute-Alsace
Universität-Koblenz-Landau
Fachhochschule Nordwestschweiz (

Assoziierte Partner:

BIOPRO Baden-Württemberg GmbH
BioLago e.V.
CleanControlling Medical GmbH & Co.
KG
Universitätsmedizin Mainz
CCI Alsace Eurométropole
IHK Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz
Herz GmbH
Universitätsspital Basel/ Universität Basel
CIRTES SA
RegenHU Ltd.
COMET AG ebeam Technologies
AM-Network c/o BWI AG
SwissKH Sàrl
SmartDyeLivery GmbH
Ultimaker B.V.

ACA-MODES

Im Rahmen des Projekts ACA-MODES soll auf der Grundlage numerischer Verfahren und anhand eines Demonstrators ein Ansatz zur Planung und Kontrolle dezentraler und (virtuell) vernetzter hybrider Energiesysteme entwickelt werden.Damit wird ein Beitrag geleistet, um den Herausforderungen zu begegnen, die mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien und den dadurch bedingten Schwankungen bei der Energiegewinnung zusammenhängen.Durch intelligente Vernetzung und Regelung bestehender Systeme kann gewonnene Flexibilität zur Unterstützung des Netzes eingesetzt werden. Für diesen netzdienlichen Betrieb sind koordinierte Abstimmungsprozesse und Datenaustausch zwischen den einzelnen Akteuren auf technischer, wirtschaftlicher wie auch regulatorischer Ebene notwendig.

Kontaktdaten:

Prof. Dr.-Ing. Jens PFAFFEROTT,
Hochschule Offenburg
Projektträger
jens.pfafferott@hs-offenburg.de

Parantapa SAWANT
Institut für Energiesystemtechnik (INES), Hochschule Offenburg
parantapa.sawant@hs-offenburg.de

Projektpartner:

Hochschule Offenburg
Hochschule Karlsruhe
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
INSA Strasbourg
Fachhochschule Nordwestschweiz
Hochschule Koblenz

Assoziierte Partner:

EIFER - European Institute for Energy Research
E-Werk Mittelbaden AG & Co. KG
Klimaschutz am Oberrhein e. V.
Ortenauer Energieagentur GmbH
Pfalzwerke Aktiengesellschaft
Ottensmeier Ingenieure GmbH
TLK Energy GmbH
CCI Alsace Eurométropole
IWB Industrielle Werke Basel
EBL Genossenschaft
Elektra Baselland